Marco Polo Low Budget London

London gilt als eine der teuersten Hauptstädte weltweit, doch dank des neuen Marco Polo Bandes Low Budget London soll sich der Reisende sogar “Luxusshopping”, etwa bei Burberry, leisten können. Die Autorin zeigt, wie und wo der Reisende in der Metropole viel erleben kann, aber der Geldbeutel dennoch geschont wird.

Die besten Low Budget Tipps eröffnen den Marco Polo Spar-Reiseführer für London. Jedes ausgegebene englische Pfund soll “Spaß” bringen, besondere Erlebnisse und interessante Schnäppchen: Für eine Tour durch das royale London verlangen die jungen, sehr enthusiastischen City-Guides lediglich ein Trinkgeld, im relaxten “Notting Hill Arts Club” gibt es fast täglich kostengünstige Konzerte. Die Tipps in den Kapiteln von “Start in die Stadt”, “Kultur & Events”, “Mehr erleben”, “Essen & Trinken” über “Shoppen” und “Nachtleben” bis hin zu “Mit Kindern” zeigen, wie Geld gespart werden kann, ohne dabei auf Abwechslung und Qualität zu verzichten. Abgerundet wird der Guide durch einen Cityatlas und eine U-Bahn-Linienkarte in der Umschlagklappe. Zudem gibt es in jedem Band einen Fotobuch-Gutschein im Wert von zehn  Euro.

Place to be: London Tate Modern Museum

Tate Britain und Tate Modern, bei diesen Namen bekommen Kunstfans aus aller Welt leuchtende Augen, zählen sie doch zu den wichtigsten Galerien weltweit – und nicht nur der Eintritt ist kostenlos, sondern auch die Führungen. Noch viel mehr Kostengünstiges und -loses ist in der Rubrik “Kultur & Events” gelistet: Etwa das Pub-Theater “King´s Head”, in dem es Oper, Musical und Bier gibt. Günstig “Mehr erleben” ist das Motto, wenn etwa das typisch englische Lawn Bowling auf der grünen Wiese ausprobiert wird oder im “Book Club” ein neues Konzept für Geist – mit Workshops sowie Lesungen – und Genuss – mit Cocktails und Kanapees – große Erfolge feiert.

Die Bandbreite an Spartipps im Kapitel “Essen & Trinken” ist enorm: Im “Fryer’s Delight” stärken sich gern Londons Taxifahrer mit dicken Chips und robust gebratenem Fisch, in der Brasserie der “Vincent Rooms” dagegen locken feinere Speisen – und da sie von Köchen in der Ausbildung zubereitet werden, sind die Preise absolut fair. Einer, der hier sein Handwerk gelernt haben soll, ist laut Autorin der bekannte TV-Koch Jamie Oliver. London und “Shoppen”, da wird der alte Spruch von der “Qual der Wahl” greifbar. Die Auswahl ist gigantisch und birgt günstige Überraschungen: Die “Oxfam-Boutiquen” bieten Second-Hand-Designerstücke vom Feinsten, der noble Teeproduzent “Twinings” offeriert in seinem Museum gratis eine Tasse Tee. Very special und sehr günstig ist “Camping & Army Surplus”: Hier gibt es alles, was der Camping- und Army-Fan so braucht.

Die Autorin hat das Kapitel “Nachtleben” gut bestückt: Im Eck-Pub “The Bedford” läuft an den meisten Abenden eine günstige Aktion, montags etwa der witzige Quizabend, dienstags zeigen Nachwuchs-Comedians, was sie drauf haben. Die Location “The Blues Kitchen” bietet jeden Tag ein Live-Konzert, zumindest bis 22 Uhr ist der Eintritt immer kostenlos.

7,99 Pfund für eine Nacht – tatsächlich möglich in London, wenn man sich den Schlafsaal mit 23 anderen Menschen beiderlei Geschlechts teilt. Luxuriöser, aber dennoch preiswert und interessant (alles, von Tee und Kaffee bis hin zu den Putzmitteln ist ökologisch ausgerichtet) ist das Vier-Sterne-Hotel “The Cavendish”. Im Angebot etwa das Weekend Break mit deutlich reduzierten Preisen. Zu finden sind diese Tipps im Kapitel “Schlafen”. Auch nett und spannend: Cocoon-Kabinen mit zwei Feldbetten auf dem Campingplatz in der Nähe des Olympiageländes – braucht man mehr?

Da machen die lieben Kleinen große Augen, wenn das Personal im “International Magic Shop” gratis einen Trick vorführt. Im Kapitel “Mit Kindern” sind viele tolle, günstige und kostenlose Highlights für die jüngeren London-Besucher gelistet, darunter das “Victoria & Albert Museum of Childhood”, der “Harry Potter Walk” oder das Restaurant “Muffin Man” in Kensington: altmodisch-gemütlich, sehr kinderfreundlich und preiswert.

Ein Wochenende “Luxus satt” und dabei richtig sparen sei machbar, wie die Autorin im Kapitel “Low Budget Luxus Weekend” zu zeigen versucht: innerhalb von 48 Stunden sollen am Samstag und am Sonntag im Vergleich zu den regulären Preisen über 700 Euro gespart werden können. (Quelle: Marco Polo Low Budget London, Kathleen Becker)

Marco Polo Low Budget London
Autorin: Kathleen Becker
Druck durchgehend vierfarbig
160 Seiten inklusive Cityatlas sowie U-Bahn-Linienkarte in der Umschlagklappe
Format: 10,6 x 15,0 cm
Preis: EUR 7,50 (D) / EUR 7,80 (A) / CHF 14,50
ISBN: 978-3-8297-1806-6

Feedback: hannes.konzett@genussziele.com
(Foto/copyright: London Tourism Bureau)

GENUSSZIELE.com-Beitrag “Coole Budget-Hotels boomen”

(1.338 besucher, 1 besucher heute)
Dieser Beitrag wurde unter Bücher & Publikationen, Städte & Orte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

3 × fünf =