Fake-Weine um 50.000 Euro verkauft

Ein mutmaßlicher Weinbetrüger soll einem Wiener Weinhändler im Dezember 69 Flaschen gefälschter Bordeaux-Weine um knapp 50.000 Euro verkauft haben, wie ORF Online berichtet.

Der mutmaßliche Betrüger stellte bereits im vergangenen Sommer den Kontakt zu dem Weinhändler her. Von einer französischen GMX-Mailadresse bot der 44-Jährige unter dem Namen „Dr. Ferdinand von Rohr“ dem Wiener 69 Flaschen, unter anderem Lafite Rothschild und zwölf Bouteillen eines rund 30 Jahre alten Le Pin Pomerol, an. Am 12. Dezember kam es in Wien zur ersten Lieferung.

Der Weinhändler schöpfte zuerst keinen Verdacht. Erst nach dem Ankauf wurde der Händler skeptisch und zog einen Weinkenner zu Rate. Dieser stellte fest, dass die Etiketten des alte Le Pin Pomerol auffällig frisch gedruckt wirkten. Auch der Weinhändler selbst entdeckte bei den Etiketten Unstimmigkeiten.

„Ferdinand von Rohr“ versprach unterdessen weitere für ihn gewinnbringende Geschäfte. Das Opfer erstattete aber Anzeige und bei einem der nächsten Liefertermine am 18. Februar wurde der Verdächtige … Weitere Informationen unter http://wien.orf.at/news/stories/2572314

 

(36 besucher, 1 besucher heute)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Food & Beverage abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

acht + dreizehn =