El Bulli´s “letzter Tanz”

Dinner-Motto: "El Bulli last Waltz"

Nach 24 Jahren und 1200 Speisekreationen fiel gestern für das jahrelang „beste Restaurant der Welt“ der letzte Vorhang. 50 Unterstützer und Freunde von „Molekular-Kochpapst“ Ferran Adrià (49, seit 1987 Küchenchef im El Bulli) waren zum Motto-Dinner „El Bulli last Waltz“ eingeladen, das das Ende des regulären El Bulli-Restaurantbetriebs besiegelte. Mit dabei waren unter anderem die derzeit angesagtesten Köche der Welt: René Redzepi („noma“, Kopenhagen), Joan Roca („El Celler de Can Roca“, Girona), Andoni Luis Aduriz („Mugaritz“, San Sebastian), Massimo Bottura („Osteria Francescana“, Modena) und Grant Achatz („Alinea“, Chicago). Das 3-Sterne-Restaurant „El Bulli“ wird jetzt in eine Stiftung – „el bulli foundation“ – eingebracht und soll in zwei bis drei Jahren als Kreativschmiede für die Köche- und Feinschmeckerzunft wiedereröffnet werden. Ich durfte ein halbes Dutzend Mal das „El Bulli“ besuchen und erlebte dort einige der spannendsten Restaurantabende meines Lebens, zuletzt im Januar dieses Jahres.

Ferran Adrià***

Im Jahr 1987 übernahm der bis dahin unbekannte spanische Koch Ferran Adrià zusammen mit seinem Geschäftspartner Juli Soler das Touristenrestaurant „El Bulli“ in Roses, gute zwei Autostunden nördlich von Barcelona. Anfangs wurden französisch inspirierte, spanische Spezialitäten offeriert. Nachdem Anfang der 90er-Jahre der französische Chemiker Hervé This – in Zusammenarbeit mit dem französischen Spitzenkoch Pierre Gagnaire (Le Restaurant Pierre Gagnaire, Paris) – an den molekularen Abläufen bei Essenszubereitungen tüftelte, sprang Ferrna Adrià 1994 auf diesen Zug auf und avancierte sich in kürzester Zeit zum Vorreiter der „Molekular-Küche“. Melonenkaviar, Olivenölpralinen, Stickstoff-Gemüseeis, „Parmesanluft“ und allerlei „Schäumchen“ waren fortan das Nonplusultra der modernen (spanischen) Küche. Der Guide Michelin spendierte ab Mitte der 90er bis zuletzt drei Sterne, in der inoffiziellen Weltrangliste „The S.Pellegrino World´s 50 Best Restaurants“ rangierte das „El Bulli“ fünfmal auf dem ersten Platz.

El Bulli Crew & Friends am "letzten Tag".

Ferran Adrià selbst konnte mit dem Begriff „Molekular-Küche“ wenig anfangen, denn jeder Kochvorgang würde auf molekularen Abläufen beruhen. Er selbst sprach lieber von der „techno-emotionalen Avantgarde-Küche“. Der Spanier weckte mit seinen „verrückten Kreationen“ und der professionellen Bildpräsentation derselben das Interesse an kulinarischen Reportagen weit über die Fachmedien hinaus. Der El Bulli Hype erstreckte sich auch über Architektur- und Designmagazine bis hin zur renommierten Harvard Universität, mit der er ebenfalls zusammenarbeitet. Dr. h.c. Ferran Adrià wurde im Jahr 2007 als einziger (Koch)Künstler zur weltbekannten Kunstausstellung „documenta 12“ eingeladen. 2006 erhielt er den begehrten Lucky Strike Design Preis, eine von dutzenden Auszeichnungen für den „kreativsten Koch der Geschichte“.

Spektakuläre Planungsdetails (Bild) für die El Bulli Foundation, die im Jahr 2014 eröffnen soll.

“Wir sind sehr glücklich, dass das Projekt El Bulli fortgesetzt wird”, sagte Ferran Adrià gestern vor der sprichwörtlich abschließenden Dinner-Party. „Die Umwandlung in eine Stiftung (el bulli foundation; Anm.) ist nicht einfach. Es gibt noch viel zu organisieren”, so der „Magier Adrià“, wie er auch schon tituliert wurde. Adrià und sein Geschäftspartner Soler präsentierten im Januar 2011 während des Köche-Symposiums „madrid fusión“ das gemeinsame Stiftungsprojekt, das ein Forschungszentrum und Ideen-Pool für alle Belange rund um das Thema „Kulinarischer Genuss“ werden soll. Die „El Bulli“-Stiftung wird ab der Inbetriebnahme der umgebauten „El Bulli“-Restaurant- und Parkanlage keine Restauration mehr beherbergen. Das weltberühmte Lokal „El Bulli“ verwandelt sich von einem Gourmet-Tempel in eine „Workshop“-Basis für kulinarisch affine Kreativleute. Wobei zu diesem Thema kreative Ansätze aus allen Richtungen und unabhängig von Art der Ideen oder vom Alter der Protagonisten unterstützt werden sollen. GENUSSZIELE.com war im Januar bei der Präsentation in Madrid vor Ort: https://www.genussjobs.com/?p=1211

Feedback an den Autor: hannes.konzett@genussziele.com
(Foto/copyright: Restaurant El Bulli/Ferran Adrià)

(374 besucher, 1 besucher heute)
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Restaurants abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 − 2 =