Guide Michelin Schweiz 2011

Andreas_Caminada

Neuer 3-Sterne-Koch Andreas Caminada

Die Michelin Redaktion bewarb den Ende 2011 publizierten Guide Michelin Schweiz 2011 mit der Headline „Sterne-Regen über der Schweiz“. Vielleicht wurden von den sogenannten Michelin Inspektoren nur die positive Entwicklung in den eidgenössischen Küchen in den letzten Jahren verschlafen, was einen Nachholbedarf an Auszeichnungen nach sich zog. Auch jetzt noch warten einige verdiente Restaurants auf ihre Aufwertung. Richtig viel tat sich in den Kantonen Bern (vier neue Sternerestaurants!), Tessin (3 von 6 sind neu!) St. Gallen (2 von 3 sind neu) und Graubünden.

Mit dem Restaurant „Schauenstein“ in Fürstenau (Kanton Graubünden) unter Leitung von Andreas Caminada zeichneten die Michelin Inspektoren für die 2011er-Ausgabe des Guide MICHELIN Schweiz erstmals ein Haus im deutschsprachigen Landesteil mit drei Sternen aus. Darüber hinaus erhielten drei Schweizer Restaurants erstmals zwei Sterne und 14 Adressen erstmals einen Stern.

1’537 Adressen in allen Preisklassen
Der Guide MICHELIN Schweiz 2011 empfiehlt auf 520 Seiten insgesamt 871 Hotels und 666 Restaurants in allen Komfort- und Preiskategorien. Die Auswahl belegt das hohe Niveau der Gastronomie zwischen Basel und Lugano: Mit insgesamt 113 Sternen ist die Schweiz weiterhin das Land mit den meisten Michelin Sternen pro Einwohner.

Cover_Guide_Michelin_Schweiz_2011Die Zahl der Schweizer 3-Sterne-Häuser bleibt trotz des Aufstiegs des „Schauenstein“ mit zwei Adressen weiterhin unverändert. Der Grund: Das „Le Pont de Brent“, seit 1998 mit dem höchsten gastronomischen Prädikat ausgezeichnet, erhält im Guide MICHELIN 2011 zwei Sterne. Inhaber und Küchenchef Gérard Rabaey übergibt im Januar 2011 nach mehr als drei Jahrzehnten das Haus an seinen langjährigen Mitarbeiter Stéphane Décotterd.

Erstmals zwei Michelinsterne für drei Restaurants
Auch die Entwicklung im 2-Sterne-Bereich ist erfreulich. Die Gesamtzahl steigt im Vergleich zum Vorjahr um drei Häuser auf insgesamt 16 Adressen. Erstmals mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde das Restaurant „Ecco“ im Hotel „Giardino“ in Ascona (Tessin). Als weiteres neues 2-Sterne-Haus listet der Guide MICHELIN „Homann’s Restaurant“ in Samnaun-Ravaisch (Graubünden) auf. Dritter Neuzugang in die 2-Sterne-Liga ist „The Restaurant“ im Zürcher „The Dolder Grand“.

Hoffnungsträger auf den zweiten Stern
Zusätzlich wird das 1-Stern-Restaurant „Auberge de Floris“ in Anières (Genf) als „Hoffnungsträger“ für einen zweiten Stern ausgewiesen. In der Kategorie Hoffnungsträger führt der Guide Michelin die Anwärter auf einen Michelin Stern oder die nächst höhere Anzahl an Sternen auf. Weitere 75 Häuser zeichneten die Michelin Inspektoren mit einem Stern aus, sechs mehr als im Vorjahr. Insgesamt 14-mal vergaben sie den Stern neu.

Adressen für jeden Geldbeutel
Bei den vom Guide Michelin empfohlenen Häusern handelt es sich nicht nur um Betriebe der Spitzengastronomie, sondern gleichermaßen um Hotels und Restaurants, die für den kleineren Geldbeutel zugeschnitten sind. Das Spektrum reicht von der einfachen und gut geführten Familienpension über das Sport- und Wellness-Haus bis hin zum traditionsreichen Grand Hotel sowie vom Landgasthof bis zum renommierten Gourmetlokal. Diese Vielfalt macht den Guide Michelin zum interessanten Nachschlagewerk für Ferien- und Geschäftsreisende.

Insgesamt 18 Restaurants zeichnet der renommierte Hotel- und Gastronomieführer neu mit einem Bib Gourmand aus, dem beliebten Prädikat für sorgfältig zubereitete Mahlzeiten zu einem besonders guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Guide Michelin Schweiz 2011 finden sich insgesamt 79 Bib-Gourmand-Adressen. Weitere 42 Häuser erhielten einen Bib Hotel, das Qualitätszeichen für gute und preiswerte Übernachtungen. Sieben Betrieben wurde das Prädikat neu erteilt.

Als neuer Service sind die Empfehlungen aus dem Guide Michelin Schweiz ab März 2011 erstmals als iPhone®-Applikation für das Apple iPhone® und den Apple iPod Touch® erhältlich. Weitere Informationen zum Guide Michelin Schweiz unter www.viamichelin.com

Die Sterne Restaurants Schweiz 2011

(nach Kantonen sortiert)

*** 3 Sterne
Kanton Ort Haus Küchenchef (N = Neu)

– GR Fürstenau, Schauenstein N, Andreas Caminada (No. 30 in der Liste „The S.Pellegrino World´s 50 Best Restaurants 2010”; Gala-Dinner von Andreas Caminada am 17.1.2011 in der “Vila Joya” beim Gourmet-Festival „Tribute to Claudia“)

– VD Crissier, Philippe Rochat/L´Hôtel de Ville, Philippe Rochat & Benoît Violier (No. 14 in der Liste „The S.Pellegrino World´s 50 Best Restaurants 2010”)

** 2 Sterne
Kanton Ort Haus Küchenchef (N = Neu)
– BS Basel, Cheval Blanc, Peter Knogl (Peter Knogl kocht am 16.1.2011 beim Gourmet-Festival „Tribute to Claudia“ in der „Vila Joya“ in Portugal)
– GE Satigny, Domaine de Châteauvieux, Philippe Chevrier & Damine Coche
– GR La Punt-Chamues-Ch., Bumanns Chesa Pirani, Daniel Bumann (“Safran-Koch”)
– GR Samnaun, Homann’s Restaurant N, Daniel und Horst Homann
– JU Le Noirmont, Georges Wenger, Georges Wenger
– SO Hägendorf, Lampart’s, Reto Lampart (Lamm-Spezialitäten)
– SZ Schwyz/Steinen, Adelboden, Franz Wiget (Cuisine Alpienne)
– TI Ascona, Ecco N, Rolf Fliegauf (teilweise moderne Küche)
– VD Cossonay, Le Cerf, Carlo Crisci
– VD Lausanne, Anne-Sophie Pic, Guillaume Raineix & Anne-Sophie Pic
– VD Montreux/Brent, Le Pont de Brent, Stéphane Décotterd (bis 2010 ein 3*)
– VD Vevey, Denis Martin, Denis Martin („Ferran Adrià/elBulli der Schweiz“)
– VS Sierre, Didier de Courten, Didier de Courten
– ZH Küsnacht, Petermann’s Kunststuben, Rico Zandonella (Horst Petermann)
– ZH Uetikon am See, Wirtschaft zum Wiesengrund, Hans-Peter Hussong
– ZH Zürich, The Restaurant N, Heiko Nieder (im The Dolder Grand)

* 1 Stern
Kanton (inkl. Liechtenstein/FL) Ort Haus Küchenchef (N = Neu)
– Aargau Widen, Ryokan Hasenberg – Usagiyama, Kenichi Arimura
– AR Rehetobel, Gasthaus Zum Gupf, Walter Klose
– BE Bern, Meridiano N, Markus Arnold
– BE Bern, Schöngrün N, Werner Rothen
– BE Bern, Wein & Sein, Beat Blum
– BE Bubendorf, Osteria Tre N, Gianluca Garigliano
– BE Burgdorf, Emmenhof, Werner Schürch
– BE Gstaad, Chesery, Robert Speth (Genusswoche “Davidoff Saveurs Gstaad”)
– BE Gstaad, Prado, Urs Gschwend
– BE Interlaken/Wilderswil, Gourmetstübli, Richard Stöckli
– BE Münchbuchensee, Moospinte N, Sascha Berther (vormals „Chrüter-Oski“)
– BE Scheunenberg, Sonne, Kurt Mösching
– BE Sonceboz, Du Cerf, Christian Albrecht & Jean-Marc Soldati, Jean-Marc BE
– BE Thörigen, Löwen, Nik Gygax
– BS Basel, Bel Etage, Michael Baader
– BS Basel, Les Quatre Saisons, Peter Moser
– BS Basel, Stucki (Schweizer Lokallegende), Tanja Grandits
– FL Triesen (Liechtenstein, CH-9495), Schatzmann, Klaus Schatzmann
– FL Vaduz (Liechtenstein, CH-9490), Park-Hotel Sonnenhof, Hubertus Real
– FR Fribourg, Le Pérolles/P.-A. Ayer, Pierre-André Ayer
– FR Fribourg/Bourguillon, Des Trois Tours, Alain Baechler
– GE Anières, Auberge de Floris (Hoffnungsträger auf 2 Sterne), Claude Legras
– GE Genf, Buffet de la Gare des Eaux-Vives, Serge Labrosse
– GE Genf, Le Chat Botté, Dominique Gauthier
– GE Genf, Rasoi by Vineet, Anupam Banerjee
– GE Genf, Vertig’O, Jérôme Manifacier
– GE Genf/Cologny, Auberge du Lion d’Or, Gilles Dupont & Thomas Byrne
– GE Genf/Thônex, Le Cigalon, Jean-Marc Bessire
– GR Ftan, Paradies – La Bellezza, Martin Göschel
– GR Klosters, Walserhof, Armin Amrein
– GR Samnaun, La Miranda Gourmet Stübli, Markus Zeiser
– GR Sankt Moritz/Champfèr, Jöhri’s Talvo, Roland Jöhri
– LU Escholzmatt, Rössli – Jägerstübli, Stefan Wiesner
– LU Luzern, Jasper, Kerstin Rischmeyer
– LU Nebikon, Adler, Raphael Tuor-Wismer
– LU Weggis, Annex, Renee Rischmeyer
– NE Neuchâtel/Saint-Blaise, Au Bocca, Claude Frôté
– SG Lömmenschwil, Neue Blumenau N, Nenad Mlinarevic
– SG Mels, Schlüssel – Nidbergstube, Seppi Kalberer („Kalbsbäggli-Erfinder“/1991)
– SG Uznach, KunstHof N, Christoph Köhli
– SH Schaffhausen, Rheinhotel Fischerzunft, André Jaeger
– SO Flüh, Zur Säge, Felix Suter
– SO Olten/Trimbach, Traube, Arno Sgier
– SO Solothurn, Zum Alten Stephan – Zaugg’s Zunftstube N, Andreas Zaugg
– SO Solothurn/Riedholz, Attisholz – le feu N, Jörg Slascheck
– SZ Hurden, Markus Gass zum Adler, Markus Gass
– TG Altnau, Urs Wilhelm’s Restaurant, Urs Wilhelm
– TG Wigoltingen, Taverne zum Schäfli, Wolfgang Kuchler (der Klassiker)
– TI Ascona, Seven N, Ivo Adam
– TI Bellinzona, Orico, Lorenzo Albrici
– TI Lugano, Arté N, Frank Oerthle
– TI Lugano/Sorengo, Santabbondio, Martin Dalsass (“Schweizer Olivenöl-Papst”)
– TI Vacallo, Conca Bella N, Gian-Luca Bos
– VD Lausanne, La Table d’Edgard, Edgar Bovier
– VD Le Mont-Pèlerin, Le Trianon, Philippe Zemour
– VD Montreux, L’Ermitage, Etienne Krebs
– VD Vevey/Chardonne, Le Montagne N, David Tarnowski
– VD Vevey/Saint-Légier, Auberge de la Veveyse, Jean-Sébastien Ribette
– VD Vevey, Auberge de l’Onde – La Rôtisserie, Patrick Zimmermann
– VD Vufflens-le-Château, L’Ermitage, Bernard und Guy Ravet
– VD Yvorne, La Roseraie, Christophe Rod
– VS Champéry, c21, Callum Tod
– VS Crans-Montana, Hostellerie du Pas de l’Ours, Franck Reynaud
– VS Mollens, Panorama N, Niels Minkmann
– VS Saas-Fee, Waldhotel Fletschhorn, Markus Neff
– VS Sion/Vex, L’Argilly, Daniel Guerlavais
– VS Verbier, La Table d’Adrien, Marco Bassi
– VS Vouvry, Auberge de Vouvry, Martial Braendle
– VS Zermatt, Capri N, Oliver Glowig
– ZG Walchwil, Sternen, René Weder
– ZH Gattikon, Sihlhalden, Gregor Smolinsky
– ZH Wetzikon, Il Casale, Antonio Colaianni
– ZH Zürich, Mesa, Marcus G. Lindner (Marcus G. Lindner ist der “Schweizer” Hangar-7 Gastkoch 02/2011, Gastkoch beim Gourmet-Festival “Davidoff Saveurs Gstaad” 07/2011)
– ZH Zürich, Rigiblick – Spice, Christian Nickel
– ZH Zürich, Sein, Martin Surbeck & Ken Nakano (Swiss/Japanese)
 
Hoffnungsträger für * 1 Stern
– BE Kirchdorf, Mille privé – Urs Messerli, Urs Messerli
– SG Sankt Gallen/Wittenbach, Segreto, Martin Benninger

Abkürzungen (Anzahl der Sternerestaurants im Kanton):
AG: Aargau (0)
AI: Appenzell Innerrhoden (0)
AR: Appenzell Ausserrhoden (2)
BE: Bern/Berner Oberland (12) No. 2
BL: Basel-Landschaft (0)
BS: Basel-Stadt (4)
FL: Fürstentum Liechtenstein (2)
FR: Freiburg (2)
GE: Genf (8)
GL: Glarus (0)
GR: Graubünden (7)
JU: Jura (1)
LU: Luzern (4)
NE: Neuenburg (1)
NW: Nidwalden (0)
OW: Obwalden (0)
SG: St. Gallen (3)
SH: Schaffhausen (1)
SO: Solothurn (5) 2 N
SZ: Schwyz (2)
TG: Thurgau (2)
TI: Tessin (6)
UR: Uri (0)
VD: Vaud – Waadt (13) No. 1
VS: Valais – Wallis (9) No. 3
ZG: Zug (1)
ZH: Zürich (8)

Feedbacks an: hannes.konzett@genussziele.com
(Foto/copyright: Caminada/Schloss Schauenstein)

GENUSSZIELE.com-Beitrag „Nur der Guide Michelin zählt“
GENUSSZIELE.com-Beitrag “GUIDE MICHELIN backstage – auf den Spuren der Tester”
GENUSSZIELE.com-Beitrag “Guide Micheline Deutschland 2011”
GENUSSZIELE.com-Beitrag “Guide Michelin Schweiz 2011”
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin NYC 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Chicago 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin San Francisco & Bay Area 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag “Guide Michelin Hong Kong & Macau 2011”
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Kyoto Osaka Kobe 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Tokyo 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Belgien & Luxemburg 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Niederlande 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Spanien & Portugal 2011“
GENUSSZIELE.com-Beitrag „Guide Michelin Italien 2011“ 

Der „Guide Michelin England & Irland 2011“ wird im Januar 2011 erscheinen. Die Ausgaben „Guide Michelin Frankreich 2011“ und „Guide Michelin Main Cities of Europe 2011“ werden im März 2011 erscheinen. GENUSSZIELE.com wird darüber berichten.

(6.472 besucher, 1 besucher heute)
Dieser Beitrag wurde unter Bücher & Publikationen, Gourmet Guides, Hotels, Restaurants abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − 10 =